fbpx

Swim Science Saturday #2.6

Lesedauer 2 Minuten

…wer hat Angst vor’m offenen Gewässer?

#6 Pacing

Eine Ursache „langsameren“ Schwimmzeiten im freien Gewässer kann auch fehlendes Pacing sein. Im freien Gewässer fehlt dem Schwimmer*in eine zeitliche Orientierung.
Das Gefühl spielt dann eine extrem große Rolle. Im Becken kann sich der Schwimmer*in mit Hilfe der klassischen Stoppuhr am Beckenrand steuern bzw. kontrollieren. Aus meiner Erfahrung als Trainer wird „selten“ das Schwimmtraining mit Hilfe dieser Uhr gesteuert bzw. das „Tempogefühl“ geschult. So wird das schwimmerische Ergebnis beim Triathlon zu einem Glücksfall.
Hat man im Rennen z.B. einen Schwimmpartner gefunden der scheinbar für einen persönlich ein optimales Tempo schwimmt lässt man sich gerne von diesem „einlullen“. Fehlt ein antrainiertes „Tempogefühl“ kann schnell das Rennen an einem vorüberziehen. Man verpasst ggf. eine „schnellere Gruppe“ bzw. bleibt hinter den Möglichkeiten bzw. Erwartungen.
Ebenfalls kann es passieren, daß der „Mitschwimmer“ ein Problem mit der Navigation hat. So kommt zu dem „geringen“ Tempo noch „Mehrmeter“ hinzu.
Im Spitzensport (Profi,…) ist dies Rennentscheidend und man fährt und läuft dem Rückstand bis hinter der Ziellinie hinterher.
Lösungsansatz:
Hier muß erstmal das Handling einer Uhr am Beckenrand (natürlich auch am Handgelenk) geschult werden. D.h. Schwimmserien mit zeitlichen- bzw. klar definierten und nachvollziehbaren Intensitäts-/vorgaben. Hier haben sich z.B. prozentuale Vorgaben von Intensitäten anhand eines 400m „all out Test“ bewährt. So erlernst du eine Einschätzung deiner Geschwindigkeit und Belastung. Das ganze sollte in einem „Triathlonschwimmtraining“ ein Standard sein.

„du hast deine innere Stoppuhr in der Hand“

Für mehr Informationen, Unterstützung,… kannst du mich gerne kontaktieren: kontakt@tillytreetraining.de

…in der kommenden Woche geht es in der achtteiligen Reihe weiter..
.. stay tuned…

Swim Science Saturday #2.5

Lesedauer 3 Minuten

…wer hat Angst vor’m offenen Gewässer?

„Wohin mit mir im Starterfeld?“

#5 Rennsituation

Ein weiterer Punkt ist das Schwimmen in der Gruppe bzw. im Wettkampf. Hier spielt der grundsätzliche Umgang mit dem Wettkampf(stress) eine Rolle. Wie kommt bzw. geht man mit dem Wettkampfstress um? (siehe auch #1 Situation) Zu welcher Spezie gehört man? Eine wichtige Voraussetzung für „schnelle“ Schwimmzeiten ist, daß man den „Rennstress“ im Griff hat. Dies hat aber nichts mit dem Schwimmen im Freiwasser zu tun.
Den Faktor Schwimmen in der Gruppe kommt man aber „nicht aus“. Hier spielt die Rennstruktur eine Rolle. D.h. wie läuft im Triathlonsport das Schwimmen ab? Was hat aber mit einem erfolgreichen Abschluss der ersten Disziplin zu tun? Die Antwort ist relativ simple: ALLES
Wie läuft nun die erste Disziplin eines Triathlon ab?
Schwimmstart und die Meter zur ersten Boje:
Je nach schwimmerischen Niveau ist die Position im Startfeld wichtig. Stehe ich zu weit vorne werde ich ggf. „überschwommen“. Bin ich zu weit hinten positioniert muss ich mich ggf. durch das Feld kämpfen. Hinzu kommt wo stellt man sich hin? eher am Rand in der Mitte und wo am Rand?
Im Training ist dies kaum zu realisieren. Daher ist Erfahrung der beste Trainer. Hier bieten sich kleine persönliche „unwichtige“ Rennen an. Dadurch entsteht zumindest für den Vorstart und Startprozedere mehr Sicherheit.
Erfolgt dann der Startschuss kommt es zu dem bekannten „Hauen und Stechen“. Selbst für mich ist und war dies als sehr guter Schwimmer eine Herausforderung. So gab es für mich auch mal ein blaues Auge.
Zu dem „Bodycontact“ kommt die hohe Startgeschwindigkeit hinzu. Die ersten Meter sind hier die härtesten des gesamten Rennen.
Das ganze kann perfekt in einer Trainingsgruppe und gar im Pool trainiert werden. Weiter ist die hohe Intensität/Belastung bei einem „Schwimm-Triathlon-Training“ zu Beginn ein Standard. D.h. nach einem kurzen Einschwimmen folgen hochintensive Meter im Becken.
Meist nach der ersten Boje (bei den meisten Rennen ca. 3-400m) hat sich das Feld sortiert und man findet seinen Rhythmus und vielleicht einen Schwimmpartner.
Lösungsansatz:
Wie immer ist Wettkampf das beste Training. Daher bringt die Routine die Sicherheit wo man sich z.B. im Vorstartbereich positioniert.
In einer Trainingsgruppe können auch problemlos die ersten Meter (Becken /Openwater) simuliert werden. Hier kann einmal absichtlich am Fuß, Schulter,… festgehalten werden.
Je näher die ersten Rennen rücken desto spezifischer muß das Schwimmtraining werden. D.h. das Training muß der Rennstruktur entsprechen. So werden nach dem Startschuß/Trainingsbeginn die ersten Meter hochintensiv geschwommen. Nach ca. 400m hat sich im Rennen das „Feld“ geordnet. So sollte auch das Training anschießend ruhiger geschwommen werden. In Richtung Schwimmziel erhöht sich das Tempo in Rennen und Training wieder. In der praktischen Umsetzung kann ein Training wie folgt aussehen. Kurzes Einschwimmen 5-10min, je nach Trainingszustand bzw. Vorwettkampfphase hochintensive Serien (mit kurzer Pause) á 25-100m bis hin zu 1-2x 400m. Auch kann innerhalb einer Einheit mit der Geschwindigkeit gespielt werden. Dies simuliert theoretische Tempoverschärfungen während der ersten Teildisziplin. Das ganze hängt von der Renndistanz (Sprint- bis Langdistanz) und Zielsetzung (Hobby bis Profisport, Meisterschaften, Liga, Qualifikation,…) ab.
Eine sogenannte „Laktatverträglichkeit“ spielt eine große Rolle. D.h. in der Startphase kommt man schnell durch die Geschwindigkeit und Fremdberührungen in den „roten Bereich“.

„Rennstress-Startgetümmel“

Für mehr Informationen, Unterstützung,… kannst du mich gerne kontaktieren: kontakt@tillytreetraining.de

…in der kommenden Woche geht es in der achtteiligen Reihe weiter..
.. stay tuned…

Swim Science Saturday #2.4

Lesedauer 2 Minuten

…wer hat Angst vor’m offenen Gewässer?

#4 Material

Wer kennt sich nicht, die die gerne es auf das Material schieben wenn etwas wieder nicht geklappt hat.
Beim Schwimmen im offenen Gewässer kann „nur“ der Neopren/Wetsuit schuld sein. Hier kann man einen häufig zitierten Satz verwenden: „…dann prüfet wer sich ewig bindet“ Gut ein Neopren ist kein Eheversprechen, aber trotzdem ist ein Test vor dem Kauf zu empfehlen. Hier werden deutschlandweit unterschiedliche „Neopren-Test-Events“ angeboten. Persönlich würde ich maximal drei Modelle/Hersteller testen. Schnell verliert man einen objektiven Eindruck welcher Anzug einem wirklich „passt“. Als Erleichterung empfiehlt es sich sein persönliches Budget vorher festzulegen. Natürlich wird ein „hochpreisiger“ Anzug „leichter“ schwimmen lassen als einer im „unterpreisigen“ Segment. Was aber Grundsätzlich sich nicht deutlich in der Geschwindigkeit niederschlagen wird.
Die Zeiten von schlecht, unflexibelen, mangelende Verarbeitung der Neoprenanzüge ist fast vorüber. So schwamm ich in den 80zigern mit einer „gut“ gemeinten Neoprentechnologie. Diese bestand aus einem durchgehenden Reisverschluss (von Fuß bis Hals), extrem Dicken Neopren im Rückenbereich, spezieller Oberfläche,… . Dieser Anzug war eigentlich unschwimmbar. Durch den durchgehenden Reisverschluss veränderte sich die Passform und „Bewegungsfreiheit“. Man brauchte viel Kraft die Arme nach vorne zu bewegen und der Neopren bestimmte fast wie der Zug unter Wasser verlief. Die „Neoprentechnologie“ im 21Jahrhundert sehr hoch ist. D.h. Flexibilität und Auftrieb sind bei den führenden Hersteller top. Hier spielt dann das persönliche Empfinden, Glaubensfrage, Emotionen,… eine Rolle. Natürlich ist das ganze auch eine Preisfrage.
Trotz der hohen Flexibilität der modernen Neopren besteht beim Schwimmen mit diesen trotzdem ein höherer „Kraftaufwand“. Hinzu kommt die bereits in #3 Örtlichkeit/Location behandelte „Dauerbelastung“.
Darum sind die Grundlagen für schnelle bzw. schnellere Schwimmzeiten die Verbesserung der Beweglichkeit im Schulterbereich und Optimierung der spezifischen und unspezifischen (Krafttraining) Kraft.
Lösungsansatz:
Dieser ist relativ einfach, individuelle und passende Wahl eines Neoprenanzug.
Regelmäßiges Freiwasser-, Beweglichkeits- und Krafttraining

„eine zweite Haut“

Für mehr Informationen, Unterstützung,… kannst du mich gerne kontaktieren: kontakt@tillytreetraining.de

…in der kommenden Woche geht es in der achtteiligen Reihe weiter..
.. stay tuned…

Swim Science Saturday #2.1

Lesedauer 2 Minuten

…wer hat Angst vor’m offenen Gewässer?

„Sprung ins Ungewisse? Schwimmen im offenen Gewässer“

„kennst du das Phänomen, im Schwimmbecken schwimmst du problemlos und gar schnell, aber sobald es in das „offene Gewässer“ geht schwimmst du deutlich langsamer?“

Aber warum ist dies so?

Was ist plötzlich anders?

Dieses Phänomen begegnet mir in der Triathlonsezene besonders häufig. Selbst „gestandene“ Profis ergeht es so.

Welche Faktoren können „verantwortlich“ sein?

Grundsätzlich/es:
Das Element wo wir uns hier bewegen ist Gleich. Wasser hat im Becken und offenen Gewässer die gleiche Konsistenz.
Als versierter bzw. klassischer Beckenschwimmer stellt man schnell fest, ob ein Becken „schnell“ oder „langsam“ ist. Ursache dieses Phänomen die Wassertemperatur und auch die „Härte“ des Wassers. Bestimmt gibt es noch weitere Faktoren wann ein Becken „schnell“ oder „langsam“ ist.
So gibt es z.B. Vorgaben des internationalen Schwimmverband welche Wassertemperatur ein Becken bei Meisterschaft haben muß.

Deine schwimmerischen Fähigkeiten (Technik, Kraft,..) sind im Becken und offenen Gewässer gleich. Du bewegst dich jeweils im gleichen Element, aber was macht nun den Unterschied aus?

„in geregelten Bahnen“

#1 Situation

Du befindest dich im Becken meist im Training. Der Faktor „Rennstress“ fällt hier weg.
Es stellen sich nun folgende Fragen:
„Wie gehst du grundsätzlich mit dem Wettkampfstress um? Ist für dich die Wettkampfsituation neben der körperlichen Anstrengung immer ein extremer Stress?“

Falls, du für dich dies, mit JA beantwortest, sollte dein Ziel sein daran zu arbeiten. Nicht nur, daß du im Wasser dein Potential abrufen kannst, sondern das das dein Gesamtergebnis beeinflusst.

Es gibt unterschiedliche Ansätze daran zu arbeiten. Beginnend sich so oft wie möglich einer Rennsituation zu stellen. Hier reichen kleine „unbedeutende“ Rennen. Dadurch sinkt erstmal der Druck der „Wichtigkeit“ des Wettbewerb. Schritt für Schritt kann man hier die Wichtigkeit erhöhen. Wobei man diese auch „selbstbestimmt“ d.h. einfach ein kleine Rennen für sich wichtig machen. Eine Möglichkeit kann auch eine Rennsimulation in einer Trainingsgruppe im Training sein. Du bestimmst die Wichtigkeit des Rennen bzw. Training und den entstehenden Stress.
Ein weiterer Ansatz sich professionelle Unterstützung zu holen. Hier kann ein Sportpsychologe die notwendigen Skills näher bringen. Gemeinsam werden individuelle Lösungsansätze entwickelt.

„Schwimmstartstress“

Für mehr Informationen, Unterstützung,… kannst du mich gerne kontaktieren: kontakt@tillytreetraining.de

…in der kommenden Woche geht es in der achtteiligen Reihe weiter..
.. stay tuned…